KAABA-Online
Deutschsprachige Hadithe des Propheten Muhammad (s)
Category: Abu Said al-Khudri

Abu Said al Khudri (r) berichtet, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „Wie kann ich mich glücklich wähnen, wenn der Engel schon seine Lippen an die Trompete gesetzt hat, in Erwartung des Befehls, die Trompete zu blasen.“ Das betrübte seine Gefährten so sehr, dass er sie tröstete, indem er ihnen empfahl: „Sagt : Hisbuna Hasbuna-llahu […]

Abu Said al Khudri (r) überliefert, dass der Prophet (s) zu uns sagte: „Setzt euch nicht an die (Ränder der) Wege.“ Die Gefährten bemerkten: “ Oh Prophet Allahs, wir haben keinen anderen Platz, an dem wir sitzen und Angelegenheiten besprechen können.“ Er sagte: “ Wenn das so ist, dann erledigt eure Angelegenheiten den Sitten der […]

Abu Sa’id  Al-Khudriy (r) berichtete: Allahs Gesandter (s) hat gesagt: „Die große Waschung am Freitag ist für jeden Muslim, der die Geschlechtsreife erreicht hat, obligatorisch*.“ (Al-Bukhâri und Muslim) *Der Verfasser erklärt: Obligatorisch bedeutet hier nicht eine vorgeschriebene Pflicht.

Abu Saîd al-Khudri (r) überliefert, dass der Prophet (s) sagte: “ Der beste Dschihâd ist ein wahres Wort zu einem ungerechten Herrscher.“ (Abu Dâwûd und At-Tirmidhi) Nach At-Tirmidhi ist dies ein guter Hadith (hasan)

Abu Sa’îd al-Khudri und Abu Huraira (r) überliefern, dass der Prophet (s) sagte: „Für eine jede Sorge, Krankheit, Leid, Bekümmernis, Verletztung oder Gram, die einen Muslim plagt, sogar für den Stich eines Dorns, nimmt Allah etwas von seinen Sünden fort. “ (Al-Bukhâri und Muslim)

Abu Said al-Khudri und Abu Hurayra (r) überliefern, dass der Prophet (s) sagte: „Für eine jede Sorge, Krankheit, Leid, Bekümmernis, Verletzung oder Gram, die einen Muslim plagt, sogar für den Strich eines Dorns, nimmt Allah etwas von seinen Sünden fort.“ (Bukhari und Muslim)

Abu Said al-Khudri (ra) berichtet, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „Wer von euch etwas Verabscheuungswürdiges sieht, der soll es mit (der Tat) seiner Hand verändern, und wenn er das nicht vermag, dann mit (den Worten) seiner Zunge, und wenn er (auch) das nicht vermag, dann mit (dem Wunsch) seines Herzens, und das ist das […]