KAABA-Online
Deutschsprachige Hadithe des Propheten Muhammad (s)
Category: Baihâqî

Aischa (r) berichtete: „Der Gesandte  Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte zu sagen: >>O Allah, laß mich sowohl zu jenen gehörend sein, die voller Freude sind, wenn sie Gutes schaffen, als auch zu jenen gehörend sein, die um Vergebung bitten, wenn sie Übeltaten begangen haben.<<“ (Baihâqi)

Abu Huraira (r) berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Wenn jemand stirbt, fragen ihn die Engel nach seinen Taten, während die Menschen sich nach der Hinterlassenschaft erkundigen.«“ (Baihâqi )

Buraida (r) berichtete: >> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: „Wie soll Allâh ein Volk segnen, in dem der Schwache ohne Scheu sein Recht vom Starken nicht einfordern kann?“ << (Baihâqî, Abû Ya`lâ)

Ibn `Umar (r) berichtete: >> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: „Verringere deine Sünden, dass dir der Tod leichter fällt; verringere deine Schulden, um frei zu leben.“ << (Baihâqî)

Ibn Mas`ûd (r) berichtete: >> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: „Die meisten Fehler des Menschen entstehen seiner Zunge wegen.“ << (Tabarânî, Baihâqî)

Hussein Ibn `Alî (r) berichtete: >> Der Gesandte Allahs (s) sagte: „Das Erlangen von Wissen ist jedem Muslim eine Pflicht.“<< (Baihâqî, Ibn `Adiyy)

Abû Huraira (r) berichtete: >> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: „Keine Sadaqa* ist Allâh lieber als das wahre Wort.“ << * (arab.)= milde Gabe, Almosen (Baihâqî)

Anas (r) berichtete: >> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: „Wer zu einer Wohltat anstiftet, ist wie der, der die Wohltat vollbringt.“ << (Tabarânî, Bayhâqî, Abû Ya`lâ)

Abû Huraira (r) berichtete: Allâhs Gesandter (s) hat gesagt: >> Der Qur’ân wurde unter fünf Gesichtspunkten herabgesabdt herabgesandt: Erlaubtes, Verbotenes, Eindeutiges, Schwerverständliches und Gleichnisse. Erlaubt also das, was erlaubt ist, verbietet, was verboten ist, handelt nach dem Eindeutigen, glaubt an das Schwerverständliche, und laßt euch durch die Gleichnisse belehren.“ << (Baihâqî)

Abû Huraira (r) berichtete: >> Der Prophet (s) hat gesagt: „Der Gläubige ist eine Stätte der Zuneigung und Vertrautheit* und nichts Gutes ist in dem, der niemandem Zuneigung und Vertrauen entgegenbringt und zu dem niemand Zuneigung und Vertrauen hat.“ << (Ahmad Ibn Hanbal, Baihâqî) * mulif: Zuneigung, Vertrautheit, Sympathie, Harmonie