Abû Huraira (r) berichtete:
>> Ein Mann kam zum Gesandten Allahs (s) und sagte:
"O Gesandter Allahs, ich bin sehr erschöpft!"
Da schickte der Prophet jemanden zu seinen Frauen, und dieser fand dort nichts (zu essen). Der Gesandte Allahs (s) sagte:
"Gibt es keinen Mann, der ihn für diese Nacht aufnimmt, aufdass sich Allah seiner erbarmen möge?"
Da stand ein Mann von den Ansâr* auf und sagte: "Ich, o Gesandter Allahs!"
Dieser ging dann (mit dem Gast) nach Hause und sagte zu seiner Frau:
"(Dieser ist der) Gast des Gesandten Allahs (s); so enthalte ihm nichts vor!"
Sie sagte zu ihm:
"Bei Allah, ich habe nichts anderes, außer der Nahrung für die Kinder!"
Er sagte:
"Wenn die Kinder abends essen wollen, so bringe sie erst zum Schlafen, dann komm zu mir, lösche die Öllampe, und laß uns den Gürtel auf unseren Bäuchen festschnüren!**"
Sie tat es, und der Mann kam am nächsten Morgen zum Gesandten Allahs (s), der zu ihm sagte:
"Allah hat wahrlich die Tat des Mannes Soundso und der Frau Soundso wohlwollend gesehen!"
Darauf hat Allah, Erhaben und Ruhmreich ist Er, folgendes offenbart:
" …, sondern sehen (die Flüchtlinge gern) vor sich selbst bevorzugt, auch wenn sie selbst in Dürftigkeit leben …" (Qur’ân 59:9) <<

* Einheimische der Stadt Medina
** um das Hungergefühl zu unterdrücken

(Tirmîdhî und Ahmad Ibn Hanbal)


Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 164 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul